Rezension Hier und Jetzt von Petter Maffay

  • "Ich war nie ein Peter Maffay Fan, bin es aber durch das Lesen dieses Buches geworden." So ähnlich hat es Thomas der Landwirt von Gut Dietlhofen ausgedrückt, und ich schließe mich dieser Aussage an.


    Nicht dass ich grundsätzlich etwas gegen ihn gehabt hätte, aber für seine Lieder war ich zu jung, für Tabaluga dann doch wieder zu alt. Zudem hatten wir in Österreich unsere eigenen „Popstars“. Umso neugieriger war ich deshalb als ich den Titel des Buches gesehen habe. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, wie sehr ihm Umweltschutz und Kinder am Herzen liegen und mit jeder Seite habe ich ihn ein wenig besser kennen gelernt und bemerkt, dass wir zu den meisten Themen ganz ähnliche Ansichten und Einstellungen haben.

    Im ersten Kapitel erzählt Peter ein wenig von seinem Leben, wo er herkommt, und wie sein Wunsch zu einer nachhaltigen Lebensweise und Landwirtschaft entstanden ist. Danach führt er uns Kapitel für Kapitel über sein Gut Dietlhofen in Bayern. Er beginnt beim Bach der durch das Gut führt und erzählt wie wichtig (Süß-) Wasser für ihn und die gesamte Menschheit ist und was man tun kann, um die Kraft des Wassers zu nützen und gleichzeitig unser Wasser zu schützen.

    Das nächste Kapitel handelt von nachhaltiger und möglichst artgerechter und respektvoller Tierhaltung, aber auch von der Notwendigkeit des Schlachtens, um das Gut zu finanzieren. Und so geht es Schritt für Schritt weiter. Zu jedem Kapitel erzählt Peter, wie dies oder jenes auf Gut Dietlhofen oder auch auf dem Hof in seiner alten Heimat Rumänien gehandhabt wird, immer mit dem Ziel möglichst nachhaltig, sozial gerecht und umweltfreundlich zu arbeiten. Am Ende des Buches gibt es noch einige Fotos von Peter und Gut Dietlhofen – es sieht genau so aus, wie es schon im Buch beschrieben wurde, und ich habe große Lust einmal vorbei zu kommen um durch das Gut zu wanden und mir ein Stück Kuchen zu kaufen.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Von der ersten Seite an, hatte ich Lust weiter zu lesen und fand auch den Schreibstil sehr angenehm.

  • Mensch Mini, der heißt "Peter" und nicht "Petter", der kommt doch nicht vonne Küste! ;-)


    Egal und danke für den Tipp! Mir geht es fast so wie Dir, war schon zu alt für Maffay, aber wenn ich ihn jetzt höre, er ist ein Klasse Musiker mit einer, wie sagt man heute, "message".